7. BRV-Tag (2016, Jena)

7. Balkanromanistentag

Czernowitz in den deutsch-rumänischen Kulturbeziehungen
26. – 27. Mai. 2006, im Kleinen Rosensaal (Fürstengraben 27)
Programm
Freitag, den 26.05.2006
9:00 – 9:15 Eröffnung
9:15 – 9:45 Prof. Dr. Andrei Corbea-Hoisie (Iaşi/Wien): Überlegungen zum bürgerlichen Czernowitz
9:45 – 10:15 Dr. Sergij Osatschuk (Czernowitz): Politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Ent¬wicklung der Deutschen in der Bukowina zwischen 1918 und 1940
11:00 – 11:30 Ştefăniţa-Mihaela Ungureanu (Rădăuţi): Das Bild der Stadt Czernowitz in der Bukowina-Zei-tung (1862-1868)
11:30 – 12:00 Tanja Kloubert (Czernowitz/Jena): Das Bild der Stadt Czernowitz in deutschen Dokumentarfilmen
14:00 – 14:30 Prof. Dr. Johannes Kramer (Trier) : Die rumänistischen Beiträge Theodor Gartners
14:30 – 15:00 Elena Pascaniuc (Rădăuţi): Matthias Friedwagner (1861-1940), promotor al spiritualităţii şi istoriei româneşti în Germania
15:30 – 16:00 Dr. Claus Stephani (Baldham): Dokia – ein phantastisches Wesen der karpatischen Mytholo¬gie. Rumäni¬sche Einflüsse und ihre Varianten in deutsch-jüdischen und huzuli¬schen Volkserzählungen
16:45 – 17:15 Dr. Anke Pfeifer (Berlin): Rumänische Lyrik und Alfred Margul-Sperber in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts
17:15 – 17:45 Prof. Dr. Heinrich Stiehler (Wien): Zur Frage des Prestigewandels von Literatursprachen: Paul Celans Übersetzung von Tudor Arghezis „Între două nopţi“
18:15 – 18:45 Prof. Dr. Klaus Manger (Jena): Schuttkahn Europa? Zu Paul Celans Dichtung
Samstag, den 27.05.2006
9:00 – 9:30 Prof. Dr. Vladimir Iliescu (Erkrath): Deutschsprachige Privatvolksschulen in Czernowitz in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts
9:30 – 10:00 Alyona Yakobetz (Czernowitz/Leipzig): Minderheitensprache aus der Schüler- und Lehrer-perspektive. Der Fall des Rumänischen in der Region Czernowitz
11:00 – 11:30 Prof. Dr. Jürgen Kristophson (Hamburg): Czernowitz und Fahrplanlektüre
11:30 – 12:00 Dr. Peter Mario Kreuter (Bonn): „Şi un Turc de gât îl strânge“ – Die Ermordung des Fürsten Grigore III. Ghica im Jahre 1777